Der Spielwurm auf der Parkinsel

Nach 12 Tagen Bauzeit steht der dreiköpfige Spielwurm auf der Nordspitze der Parkinsel und reckt seine Häupter in Richtung Rhein. Bei überwiegend tollem Wetter wurden im Oktober 2006 Robinienstämme geschält, es wurde gefräst, gebohrt, geschliffen und Unmengen von Kies mussten bewegt werden.

Hauptziel des Projektes war die Beteiligung von Kindern sowohl bei der Planung des Spielpunktes als auch beim Bau. Die Zusammenarbeit von Kindern, Eltern, Lehrern, Anwohnern, Planern, Künstlern, Handwerkern und sonstigen interessierten Menschen begann Anfang 2006. Schnell war klar, dass die Schüler, die sich mit viel Begeisterung an der Planung beteiligt hatten, unbedingt noch in diesem Jahr den ersten Spielpunkt bauen wollten. Finanziert wird der Spielwurm durch einen großen Anteil Eigenleistung, Mittel des Ministeriums für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz, einer Spende des Kinderhilfswerks, Sponsoring der GAG und Sachleistungen der Stadtverwaltung, der  Firma Scherer & Kohl und des Bauhauses. Nicht zu vergessen der Inhaber der Inselbastei, der den Empfang am Einweihungstag sponsert.

Und, hätte es da nicht spontan helfende Passanten und kleine fleißige Helfer wie den Schüler Kevin Junger aus der Wittelsbachschule gegeben, hätte es allen Beteiligten nicht so viel Spaß gemacht.

Der „Spielwurm“ ist eine Kooperation der ILA 21  mit dem Verein Naturspur.

Die Vorgeschichte

Durch bestehende Kontakte einzelner Vereine (Kultur- Rhein- Neckar, ILA 21 e.V. , Naturspur) entstand im Sommer 2005 die Idee, weitere Spielmöglichkeiten auf der Parkinsel zu schaffen. Der Bereich Umwelt/Landespflege der Stadt Ludwigshafen hat schon im Jahr 2000 eine komplette Rahmenplanung für die Parkinsel entwickelt, worin mehrere Spielpunkte im Norden der Insel ausgewiesen sind und wurde schon frühzeitig in die Planung einbezogen.

Unter Spielpunkten werden kleinere Areale verstanden, die zu dem vorhandenen zentralen Spielplatz, entlang der Promenade ergänzende Spielmöglichkeiten für Kinder bieten sollen. Mit Blick auf die Wiedereröffnung der Insel-Bastei und dem neu gestalteten Rheinufer Süd kann hierdurch eine zusätzliche Verbindung von Stadt und Rhein geschaffen werden.

Im Januar 2006 führte der Verein Naturspur Planungswerkstätten in der Albert-Schweitzer und der Brüder-Grimm-Schule durch.

Die ILA hat für drei Jahre die Patenschaft für das Spielgerät übernommen. Wir freuen uns über ehrenamtliche Helfer, die uns bei den wöchentlichen Kontroll- und Pflegebesuchen unterstützen.

Zurück zum Hilfsnavigation.