Ludwigshafener Agendakino 2017


Mit einer kleinen Auswahl von spannenden Dokumentarfilmen lädt die Reihe „Agenda Kino“ ein, sich mit politischen und sozialen Themen auseinanderzusetzen, die „auf der Agenda stehen“. Die sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen der Globalisierung, die Problematik einer multikulturellen Gesellschaft oder die Herausforderung, mit unserer Umwelt in Harmonie zu leben, sind Themen, die Denkanstöße garantieren. Im Anschluss besteht jeweils die Möglichkeit, mit kompetenten Gesprächspartnern die im Film aufgeworfenen Fragen zu diskutieren.

Folgende Filme werden jeweils mittwochs um 19.00 Uhr in der VHS Ludwigshafen, Bürgerhof, gezeigt. 

Democracy – Im Rausch der Daten Der Film über unsere digitale Zukunft. Deutschland 2015. Ein Dokumentarfilm von David Bernet.  

Der Dokumentarfilm zeigt die Entstehung der Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union. Er begleitet den Abgeordneten des Europäischen Parlaments Jan Philipp Albrecht und die damalige Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Justiz, Grundrechte und Bürgerschaft Viviane Reding, die sich um die Umsetzung stärkeren Datenschutzes zur informationellen Selbstbestimmung bemühen. Die Produktion fand in Zusammenarbeit mit den betreffenden Institutionen der Europäischen Union statt. Die Filmemacher waren das erste Film-Team in der Geschichte der EU, das sich während Rats-Sitzungen frei durch den Raum bewegen und „Hinterzimmer-Verhandlungen“ zwischen Rat und Kommission drehen konnte.  

Mittwoch, 25.10.2017, 19 – 22 Uhr

Diskussionspartner: Kai Stenull, Bildungsreferent Heinrich-Pesch-Haus      

 

Der Kuaför aus der Keupstraße Deutschland 2016. Ein Dokumentarfilm von Andreas Maus.  

Im Mittelpunkt der Dokumentation steht der von der rechtsextremen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund im Jahr 2004 verübte Nagelbombenanschlag in der als Zentrum türkischen Geschäftslebens geltenden Kölner Keupstraße.  Bei dem Anschlag haben mehrere Menschen schwere Verletzungen davon getragen und ein Friseursalon wurde komplett verwüstet. Regisseur Andreas Maus möchte mit seinem Film unter anderem die Hintergründe und Auswirkungen des damaligen Vorfalls beleuchten und aufzeigen, wie die türkischstämmige Bevölkerung der Stadt auch Jahre danach noch immer unter den Folgen zu leiden hat. Dabei verdeutlicht Maus unter Rückgriff auf die Polizei-Verhörprotokolle, dass für die Ermittler lange Zeit die Opfer selbst und ihre Angehörigen im Zentrum der Verdächtigungen standen, bevor überhaupt ein fremdenfeindliches Motiv für die Tat in Erwägung gezogen wurde.  

Mittwoch, 8.11.2017, 19 – 22 Uhr

Diskussionspartner: Rüdiger Stein, Geschäftsführer der DGB-Region Vorder- und Südpfalz    

Im Rahmen der Woche gegen Rassismus in Ludwigshafen.

 

Tomorrow – Die Welt ist voller Lösungen Frankreich 2015. Ein Dokumentarfilm von Mélanie Laurent und Cyril Dion.  

Was, wenn es die Formel gäbe, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die Schauspielerin Mélanie Laurent und der französische Aktivist Cyril Dion in der Zeitschrift „Nature“ eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Zivilisation in den nächsten 40 Jahren voraussagt, wollen sie sich mit diesem Horror-Szenario nicht abfinden. Schnell ist ihnen jedoch klar, dass die bestehenden Ansätze nicht ausreichen, um einen breiten Teil der Bevölkerung zu inspirieren und zum Handeln zu bewegen. Also machen sich die beiden auf den Weg. Sie sprechen mit Experten und besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass es eine andere Geschichte für unsere Zukunft geben kann. Gedreht wurde in zehn Ländern, u.a. in Finnland, Großbritannien und Indien. Der Film erhielt 2016 den César als beste Dokumentation.  

Mittwoch, 22.11.2017, 19 – 22 Uhr

Diskussionspartnerin: Ingrid Frühauf, Vorsitzende der BUND Kreisgruppe Ludwigshafen.

Ludwigshafener Agenda Kino

Anklicken und Flyer downloaden!

Mit einer kleinen Auswahl von spannenden Dokumentarfilmen lädt die neue Reihe „Agenda Kino“ ein, sich mit politischen und sozialen Themen auseinanderzusetzen, die „auf der Agenda stehen“. Die sozialen, ökologischen und ökonomischen Auswirkungen der Globalisierung, die Problematik einer multikulturellen Gesellschaft oder die Herausforderung, mit unserer Umwelt in Harmonie zu leben, sind Themen, die Denkanstöße garantieren. Im Anschluss besteht jeweils die Möglichkeit, mit kompetenten Gesprächspartnern die im Film aufgeworfenen Fragen zu diskutieren.

Mi., 21.9.2016, 19.00 Uhr „POWER TO CHANGE“

Nach „Die 4. Revolution“ präsentiert Carl-A. Fechner mit seinem neuen Kinofilm „POWER TO CHANGE Die EnergieRebellion“ die Vision einer demokratischen, nachhaltigen und bezahlbaren Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien. Der Film ist ein eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energiewende und erzählt mitreißende Geschichten von Kämpfern, Tüftlern und Menschen wie Du und Ich. Er nimmt seine Zuschauer mit auf die Reise durch ein Land, in dem Hunderttausende für die Energierevolution kämpfen - voll Leidenschaft und Hoffnung, Rückschläge einsteckend und Erfolge feiernd.

Deutschland 2016
Regie     Carl-A. Fechner
Mit: Amir Roughani, Ganna Gladkykh, Hans-Josef Fell

Mit der Energieagentur Rheinland-Pfalz, im Rahmen der Aktionswoche „Rheinland-Pfalz: Ein Land voller Energie“

Mi., 19.10.2016, 19.00 Uhr "THE TRUE COST“

Ein Pullover oder eine Hose für weniger als 10 Euro, ein Hemd für 5 - oft geht man in Kleidungsgeschäfte und ist begeistert, wie billig die neueste Mode bei uns zu haben ist. Doch wie kann es sein, dass Kleidung bei uns so wenig kostet? THE TRUE COST macht sich auf die Suche und verfolgt eindrucksvoll den Weg, den die Kleidung macht, bevor sie zu uns in die Geschäfte kommt. Die bedrückende Antwort auf die Frage ist: Es darf nicht sein!

USA 2015
Regie Andrew Morgan
Mit: McCartney, Stella; Shiva, Vandana; Minney, Safia; De Castro, Orsola; Ridgeway, Rick

Gesprächspartnerin: Isabelle Kempf, Gründerin von umgekrempelt – Faire Klamotten, Upcycling, Nähkurse und Reparaturen

Mi., 26.10.2016, 19.00 Uhr „FREUNDSCHAFTEN“


Können Männer und Frauen Freunde sein? Wie finden US-Amerikaner in Deutschland Freunde? Geht Freundschaft ohne Handy? Wie erleben Kinder Freundschaften? Was schenken Freunde in der Not? Der Dokumentarfilmer und Medienpädagoge Mario Di Carlo besuchte in Mannheim eine Grundschule, eine Theatergruppe, eine Ukulele Band, ehemalige italienische Gastarbeiter, einen Friseur und Weltenbummler, US-amerikanische Zivilangestellte, einen deutschen Weltkriegsveteranen, neu eingewanderte Studenten aus Osteuropa und dem Nahen Osten, aber auch alteingesessene Mannheimer. Was Freundschaft bedeutet und wie Freundschaft in Deutschland gelebt wird erzählt der Film aus den Perspektiven dieser unterschiedlichen Menschen und Generationen.

Deutschland 2015
Regie Mario Di Carlo
mit Lisa Massetti, Kyamil Topchi, Larry Scavone, Peter Tröster, Filippo Lupo u. v. m.

Gesprächspartner: Der Regisseur Mario Di Carlo ist anwesend.



Zurück zum Hilfsnavigation.